Spurensuche in Pankow

Im Moment habe ich viel zu tun, bin aber durchaus frohen Herzens, denn im Grunde ernten wir jetzt – die  AG Spurensuche beim Frauenbeirat Pankow –  mal wieder einige Früchte unserer jahrelangen Arbeit.

Spurensuche Band 3

Einladung Spurensuche            -groß

Am nächsten Dienstag z. B. stellen wir feierlich den 3. Band unserer Reihe Spurensuche vor. Ich bin da auch mit einigen Porträts vertreten.  Über das Entstehen eines Porträts habe ich anderswo schon einmal gebloggt.

Erinnerung an eine Klavierlehrerin

Am meisten Freude hat mir die Suche nach Quellen und Fotos gemacht,  obwohl ich eigentlich keine so tolle Recherche- und Quellenforscherin bin. Das war mir auch beruflich immer eher lästig.

Andererseits aber macht es auch immer wieder Freude.  Ewig haben wir z. B.  nach einem guten Foto für Agnes Wendland gesucht.  Sie war Ehefrau des Pfarrers  Dr. Walter Wendland, der seit 1916 in der Berliner Gethsemane-Gemeinde wirkte. Beide Ehepartner schlossen sich der Bekennenden Kirche an.  Agnes Wendland nahm verfolgte Juden auf und verschleierte dieses Tun sogar vor ihrem Mann, damit er nicht in Konflikte geriet.

Wenn von der Gethsemane-Kirche die Rede ist, dann viel häufiger im Zusammenhang mit den Protesten und Demonstrationen im Jahr 1989.  Das Wirken von Agnes Wendland ist weniger bekannt.

Als ich – sogar im Netz – endlich ein wirklich gutes Foto fand und auch die Quelle ausfindig machen und die Abdruckrechte sichern konnte, war ich richtig glücklich.

Ähnlich ging es mir mit einem Foto der Dichterin Inge Müller  – Ehefrau des Dramatikers Heiner Müller – das ich in einer eigenen  alten Lyrikanthologie gefunden habe. Auch da gelang es, das Foto bei der renommierten Fotografin Barbara Köppe in hoher Qualität für uns zu sichern.

Kreszentia Mühsam

Das Porträt über Kreszentia Mühsam habe ich geschrieben.  Schon vor zwei Jahren haben wir eine Gedenktafel an ihrem ehemaligen Wohnhaus eingeweiht.

Liebich vor der Tafel

Hier Stefan Liebich bei der Einweihung. Bei ihm hatte ich – im Auftrag des Frauenbeirates auch einen Zuschuss eingeworben. Wir hatten damals ein sehr gutes Gespräch.

Hier ein Blogbeitrag  dazu

Das ist nun  schon wieder eine Weile her.

Ganz aktuell: Beatrice Zweig

Zurück zu diesem Jahr. Aktuell findet gerade diese Ausstellung statt. Eröffnet wurde sie schon im Juni.

Ich habe gezeichnet, da ist aller Kummer verflogen

Ich habe gezeichnet

Umrahmt wird sie von verschiedenen Veranstaltungen. Auch ich leiste dazu einen Beitrag mit einem Vortrag über Künstlerinnen im Exil.

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Kultur, Regionen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s