Das Ende des Gefühls

Es gibt kaum einen Abschnitt in unserer Historie, der öfter behandelt worden wäre, als die Katte-Tragödie. Aber so viele Schilderungen mir vorschweben, das Ereignis selbst ist bisher immer nur auf den Kronprinzen Friedrich hin angesehen worden. Oder wenigstens vorzugsweise. Und doch ist der eigentliche Mittelpunkt dieser Tragödie nicht Friedrich, sondern Katte. Er ist der Held , und er bezahlt die Schuld.

(Theodor Fontane in seinen Wanderungen durch die Mark)

Und damit eröffnet auch der Schriftsteller Michael Roes seinen Roman. . „Zeithain“ Er behandelt die tragische Geschichte über Friedrich II. und Hans Hermann von Katte . 

Er erscheint dieser Tage bei Schöffling & Co.  Hier ein Link zum Verlag

Wer sich mit dem Friedrich II. beschäftigt, kommt an Katte nicht vorbei. Es ist sehr interessant, die gescheiterte Flucht, das gescheiterte Aufbegehren des Königssohnes erneut und deutlicher in den Zusammenhang des besonderen preußischen militärischen Geistes zu stellen. Ich weiß nicht, ob die Schwulenbewegung sich damit besonders befasst, daraus ein Narrativ macht, denn Friedrich II. ist ja ein „Zeuge“ dafür, wie die Unterdrückung der sexuellen Orientierung zu besonderer Härte und Grausamkeit geführt hat. Wie dies für Jahrhunderte  den preußischen Geist mit begründet und bestimmt hat.

„Aus dem Feingeist, der weder Schießen noch Reiten mag, wird der kriegerische König Friedrich der Große, der härter sein will als sein Vater und unter dem Preußen zur Großmacht wird. Wie die Tragödie zum Aufstiegs-Mythos umgebogen wird, was uns mit der Vergangenheit verbindet: Davon handelt Michael Roes‘ beeindruckender Roman. Auch wenn wir sie nicht sehen, sagt er: Die Geschichte steckt in uns – und wir werden sie nicht los.“ Heißt es in der Sendung des MDR, die ich weiter unten verlinke.

In der Sendung wird auch dieser Film erwähnt. Da gilt die Hinrichtung Kattes als die Begründung des „Mannwerdens“, der „gerechten Härte“ und „Tapferkeit“. Auch darum sehr interessant.

Hier die Sendung des MDR

Ein Opfer der gescheiterten Flucht war auch Dorothea Ritter

Sie war mit dem Kronprinzen bekannt, musizierte mit ihm und wurde verdächtigt, seine Komplizin gewesen zu sein. Sie wurde ausgepeitscht und ins „Spinnhaus“ verbracht, wo sie mehrere Jahre verbrachte.

Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen – ist ein Fragment von Heinrich Mann, das 1982 im Deutschen Theater aufgeführt wurde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Literatur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s