Das Volk

Marine Le Pens „Volksbemühungen“ sind mir schon immer ziemlich verdächtig gewesen.

Ich bin, wenn der Begriff verwendet wird, immer ein bisschen in Verlegenheit. Denn der Ruf „Wir sind das Volk“ war ja eigentlich keine Akklamation, sondern eine rebellische Erinnerung an die damals Herrschenden, die das Wort vom Volk ständig im Munde führten.  Jetzt ist es schon wieder höchst zwiespältig. Jetzt kommt noch „völkisch“ dazu.

Ich lese gerade Thomas Mann „Dr. Faustus“. Seltsamerweise habe ich seinen Essay über die Entstehung des Buches mit größerem Interesse gelesen als das Buch jetzt. Trotzdem eine – wenn man sich die Zeit nimmt – sehr  spannende Lektüre. Nicht nur wegen der so zutreffenden Weisheiten und Wahrheiten.

„Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des „Volkes“ selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives, und er weiß, dass man die Menge, nur als „Volk“ anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen im Namen des „Volkes“ nicht alles geschehen was im Namen Gottes oder der Menschheit oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!“

Alles gesagt.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Volk

  1. justrecently schreibt:

    „Jean“ würde ich streichen – das ist Marine Le Pens Vater.

    Gefällt 1 Person

  2. madge1946 schreibt:

    Danke für den Hinweis.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s